ADAC GT Masters
Hockenheim
Arbeitsreiche Woche für Marvin Dienst

Die vergangenen beiden Wochen kam bei Marvin Dienst keine Langeweile auf. Der 22-jährige Rennfahrer aus Lampertheim startete bei den Rennen des ADAC GT Masters im niederländischen Zandvoort und auf dem Nürburgring. Gleichzeitig war er in der Eifel auch noch in der ADAC GT4 Germany am Start und holte sich bei seiner Premiere die Pole-Position.

Nach einer langen Sommerpause ging es nun Schlag-auf-Schlag für Marvin Dienst und sein Team Schütz Motorsport. Direkt an der Nordseeküste gelegen läutete das ADAC GT Masters in Zandvoort die Saisonhalbzeit ein. Die Rennstrecke in den Niederlanden bot wieder eine perfekte Kulisse, auch wenn das Wetter diesmal nicht mitspielte. Ein Wechsel zwischen Sonne und Regen sorgte für schwierige Bedingungen.

Die Rennergebnisse waren leider auch nicht wie erhofft. Nach einem guten Qualifying von Marvin am Samstag und Startplatz elf, wurde er im Rennen Opfer einer Kollision und drehte sich. Zu Beginn konnte der Lampertheimer weiterfahren, letztlich folgte aber der Ausfall. Im Sonntagsrennen reichte es dann auch nur zu Rang 24. „Wir Fahrer, aber auch das Team hat sich in Zandvoort teilweise schwergetan. Am Ende haben wir aber alle gelernt und uns im hartumkämpften Feld weiterentwickelt. Die Erkenntnisse nehmen wir nun mit zum Nürburgring“, analysierte Marvin im Anschluss.

In der Eifel waren die Witterungsbedingungen nicht besser, die Laune im Team aber schon. Der Mercedes-AMG GT3 machte einen tollen Job und im Zeittraining wäre für Marvin ein Platz an der Spitze möglich gewesen. „Leider kam eine rote Flagge dazwischen und ich musste meinen Angriff auf die Pole-Position abbrechen“, erklärte der Lampertheimer. Ins Rennen ging es dann von Platz acht, doch ein Problem am Differential des Mercedes bereitete dem Team etwas Kopfschmerzen, am Ende sprangen aber Rang 15 und Punkte für die Juniorwertung heraus. Im zweiten Lauf fuhr Marvins Teamkollege Startplatz 29 heraus, von dem es bis zum Fallen der Zielflagge auf Position 15 nach vorne ging. Damit gab es erneut Punkte und das Duo liegt auf Platz drei in der Juniorwertung.

Neben seinen Einsätzen in der Liga der Supersportwagen hatte Marvin vor 18.000 Zuschauern einen Doppeleinsatz und ging auch noch in der ADAC GT4 Germany an den Start. Für den 22-jährigen war das der erste Einsatz in der Sportwagen-Klasse. Schnell fand er den Rhythmus und sorgte mit der Pole-Position im Sonntagsrennen für eine Überraschung. Am Ende holte er gemeinsam mit Stammfahrer Marcus Suabo Platz eins und zwei in der Trophy-Wertung. Das bisher beste Saisonergebnis für Schütz Motorsport in der Premierensaison der ADAC GT4 Germany. „Alles in allem hat es Spaß gemacht und ich freue mich, dass ich mit Marcus zusammen gute Ergebnisse erzielen konnte“. sagte Marvin am Abend.

Weiter geht es für den Südhessen nun Mitte September (13.-15.09.) auf dem Hockenheimring, zwei Wochen später wartet dann das Finale auf dem Sachsenring.