European Le Mans Series
Spa-Francorchamps (BEL)
Sieg beim Finale der ELMS in Portugal

Schon oft war Marvin Dienst in dieser Saison nah dran am Sieg in der European Le Mans Series, am vergangenen Wochenende hat es für den Schützling aus dem Team Proton Competition endlich zum Sprung auf die oberste Stufe gereicht. In Portimao (Portugal) fand das Finale der Langstreckenrennserie statt.

Nach Rennen in Frankreich, Italien, Österreich, England und Belgien hatte die European Le Mans Series (ELMS) nun ihr Saisonfinale an der Algarve in Portugal. Die 4.692 Kilometer lange Rennstrecke in Portimao war Schauplatz des letzten Rennens des Jahres und sorgte bei Marvin Dienst und seinen beiden Fahrerkollegen Christian Ried aus Deutschland und dem Norweger Dennis Olsen für große Freude.

Dabei war der Beginn für das Fahrer-Trio aus dem Team von Proton Competition noch recht verhalten. In den freien Trainings haderte man noch etwas mit dem Fahrverhalten des Porsche 911 RSR, doch zum Qualifying passte das Setup. Mit Startplatz zwei hatte das Team eine gute Ausgangsposition für das Rennen am Sonntag.

Neben der anspruchsvollen Strecke sorgte das Wetter für erschwerte Bedingungen. Nach Sonne am Mittwoch, änderte sich dieses über Regenschauer zu starken Stürmen am Samstag und Sonntag – für Marvin aber kein Grund zur Sorge. Nach viel Pech im Saisonverlauf lief diesmal alles problemlos für das Team und Marvin steuerte letztlich den Porsche als Sieger über die Ziellinie.

„Besser kann eine Saison nicht enden. Wir waren im Jahresverlauf schon oft sehr nah an einem Sieg dran, aber leider hat es am Ende nie dazu gereicht. Hier lief nun alles zusammen. Unser Auto war sehr schnell, zusätzlich passte das Timing unserer Boxenstopps und wir hatten keine größeren Kollisionen im Rennverlauf. Ich danke Proton Competition und Porsche für diese hervorragende Saison und die super Zusammenarbeit“, fasste Marvin abschließend zusammen.

Für das Team gab es am Abend gleich einen doppelten Grund zur Freude. Neben dem Sieg von Marvin und seinen Fahrerkollegen, gewann das Schwester Auto den Meistertitel.