ADAC GT Masters
Red Bull Ring
Saisonhighlight wartet auf Marvin Dienst

Purer Motorsport erwartet Fahrer und Fans am kommenden Wochenende auf dem Lausitzring. Die Supersportwagen des ADAC GT Masters starten gemeinsam mit der Deutschen Tourenwagen Masters. Youngster Marvin Dienst fiebert dem dritten Saisonlauf mit Spannung entgegen.

Erstmals seit 2008 sind die beiden populärsten deutschen Automobil-Rennserien ADAC GT Masters und Deutschen Tourenwagen Masters wieder an einem Wochenende zu sehen. Beim Motorsport Festival auf dem Lausitzring kommen die Fans in den Genuss des bisher größten ADAC GT Masters-Feldes des Jahres: Die Teams bringen zum dritten von sieben Rennwochenenden 34 Supersportwagen an den Start.

Ein Auto stellt das bigFM Racing Team Schütz Motorsport mit dem Lampertheimer Nachwuchsrennfahrer Marvin Dienst. Der amtierende Formel 4-Champion bestreitet seine erste Saison im Porsche 991 GT3 R und verpasste beim vergangenen Rennen auf dem Sachsenring nur knapp die Punkteränge. „Die ersten beiden Läufe in Oschersleben und auf dem Sachsenring waren sehr aufregend. Gemeinsam mit meinem Fahrerkollegen Christopher Zanella und dem gesamten Team haben wir hart gearbeitet und den Anschluss zu den Top-Ten hergestellt“, verriet Marvin.

An den 3.442 Meter langen Kurs in Brandenburg hat Marvin gute Erinnerungen. Im vergangenen Jahre feierte er dort einen viel beachteten Sieg und schaffte damit den Wendepunkt im Titelkampf. Durch den Wechsel in die Liga der Supersportwagen wartet jedoch eine neue Herausforderung. „Ich habe mich in den vergangenen Jahren immer sehr wohl auf der Strecke gefühlt. Das Oval ist einmalig im Rennkalender und verlangt einen präzisen Fahrstil“, fährt der 19-jährige Nachwuchsrennfahrer fort.

Um weitere Rennerfahrung zu sammeln startete Marvin vor zwei Wochen beim Porsche Sports Cup Endurance auf dem Hockenheimring. In zwei separaten Läufen über jeweils 50 Minuten holte er gemeinsam mit Georgi Donchev seinen ersten Porsche-Sieg und sammelte weitere positive Energie: „Für mich ist es wichtig weitere Rennkilometer im Porsche zu bestreiten. Das Rennen bot sich an und hat wirklich Spaß gemacht. Mit dem ersten Porsche-Sieg im Gepäck nach Hause zu fahren ist natürlich super.“

Die Rennen am Samstag und Sonntag in der Lausitz überträgt der deutsche Sportsender SPORT 1 jeweils live ab 13 Uhr im Free-TV.