ADAC GT Masters
Red Bull Ring
Marvin Dienst weiter Spitze

110731

(02.08.2011) Auch beim vorletzten Durchgang des ADAC Kart Masters in Wackersdorf wurde Marvin Dienst unfreiwillig eingebremst und verpasste dadurch den Befreiungsschlag im Gesamtklassement. Zum Finale in Kerpen reist der trotzdem als Gesamtführender.

In Wackersdorf wollte der Lampertheimer Nachwuchspilot an seine tolle Vorstellung bei der CIK-FIA Kart Europameisterschaft anknüpfen und die ersten Weichen zum Titelgewinn im ADAC Kart Masters setzen. Nach Rang 18 im Zeittraining war die Stimmung bei dem 14-jährigen Schüler aber eher verhalten: „Ich finde kein richtiges Vertrauen. Das Kart benötigt zu lange, um den richtigen Gripp aufzubauen. Wir werden nun noch einiges zu den Vorläufen ändern.“

Doch in diesen erwartete den Youngster ganz neue Bedingungen. Petrus hatte seine Schleusentore geöffnet und setzte den 1.222 Meter langen Kurs unter Wasser. Marvin setzte die neuen Anforderungen souverän um und verbesserte sich auf den guten achten Startplatz für das erste Finalrennen am Sonntag. Bei wieder trockenen Streckenverhältnissen verbesserte Marvin sich direkt nach dem Start auf Position zwei und konnte kurzzeitig sogar in Führung gehen. Nach einem packenden Führungskampf wurde er am Ende guter Zweiter. „Mit dem Ergebnis kann ich sehr zufrieden sein. Ich war konkurrenzfähig und die Zeiten haben gepasst.“

Pech hatte der Solgat Motorsport-Schützling im zweiten Durchgang. Marvin wurde in einem unnötigen Startunfall ins Aus gedrückt und musste sich am Ende des Feldes einreihen. In den verbleibenden Runden zeigte er wiederrum sein Können und kämpfte sich mit einer fulminanten Aufholjagd bis auf eine Top-Ten Platzierung vor. Die tolle Fahrt wurde am Ende leider nur teilweise belohnt. Bei dem Unfall zu Rennbegin hatte seine Achse Schaden genommen, wodurch er noch drei Positionen einbüßte. „So etwas ärgert mich. Das Rennen wird doch nicht in der ersten Kurve entschieden. Wir sollten alle fair um den Titel kämpfen. Dadurch habe ich wichtige Punkte verloren und es wird beim Finale in Kerpen unglaublich eng.“

Das Gesamtklassement führt der ADAC Nordbaden Pilot zwar weiterhin an, hat nun aber nur noch einen Punkt Vorsprung. Bevor er aber zum großen Finale nach Kerpen reist, kämpft er in zwei Wochen wieder in Wackersdorf um die Gesamtführung in der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft.

110731 1

110731 2

110731 3