ADAC GT Masters
Red Bull Ring
Marvin Dienst bleibt auf Titelkurs

Am vergangenen Wochenende blickten alle Augen auf den Titelkampf in der ADAC Formel 4. Der Lampertheimer Marvin Dienst trat als Tabellenführer die Reise nach Oschersleben an und lieferte vor DTM-Kulisse drei starke Rennen ab. Vor dem Finale führt er die Nachwuchsrennserie mit 34 Punkten an.

Für Marvin Dienst und seine Mistreiter aus der ADAC Formel 4 ging es am vergangenen Wochenende wieder nach Oschersleben. Nach dem Saisonauftakt, startete die Rennserie zum zweiten Mal auf dem 3.696 Meter langen Kurs in der Magdeburger Börde. Der Schützling aus der Deutsche Post Speed Academy hat gute Erinnerungen an den Saisonstart. Holte er Ende April doch einen Doppelsieg und übernahm die Meisterschaftsführung.

Sechs Rennwochenenden später liegt der 18-Jährige wieder an der Spitze der hochkarätigen Nachwuchsrennserie und gehört zu den großen Titelanwärtern. Mit dem Rennen in Oschersleben wartete ein Highlight des Jahres, erstmalig war die ADAC Formel 4 im Rahmen der Deutschen Tourenwagen Masters vertreten. Über 70.000 Zuschauer säumten die Rennstrecke in Oschersleben und feuerten die Nachwuchspiloten an.

Marvin knüpfte nahtlos an seine zuletzt starken Ergebnisse an. Mit einer Bestzeit im zweiten freien Training war er gerüstet für das Qualifying. Doch erstmals ging das 35 Mann starke Feld gemeinsam auf die Strecke und es war schwer eine frei Runde zu finden. Mit Startplatz vier und drei hatte der junge Südhesse aber eine gute Ausgangslage. „Natürlich hatte ich mir etwas mehr erwartet. In den Rennen ist aber noch einiges möglich“, sagte Marvin im Ziel.

Aus der zweiten Startreihe gelang dem Nachwuchspiloten ein perfekter Start in das erste Rennen. Schon nach wenigen Metern lag er auf Rang zwei und hielt den Anschluss zum Führenden. Zu einem Angriff kam es in dem 30 Minuten langen Rennen aber nicht. Als Zweiter stand Marvin zum zehnten Mal in Folge auf dem Siegerpodium. „Auch wenn ich etwas an Punkte in der Meisterschaft eingebüßt habe, darf ich zufrieden sein. Wir müssen aber bis morgen noch etwas am Auto arbeiten“, ergänzte der Junior aus dem HTP Racing Team.

Am Sonntagmorgen warteten veränderte Bedingungen auf die Piloten. Nach Regen übernacht war die Strecke teilweise nass. Marvin bewies aber sein Können und lieferte sich in dem Rennen einen packenden Fight um den Sieg. Im Ziel fehlte nur ein Wimpernschlag zum achten Saisonerfolg. „Es war teilweise verdammt knapp. Ich wollte zum Ende nicht zu viel riskieren. Jeder Meisterschaftspunkt kann entscheidend sein, wenn es um den Titel geht“, fasste Marvin zusammen.

Kurios wurde es vor dem dritten Lauf des Wochenendes. Streckenreparaturen verzögerten den Start um zwei Stunden. Marvin behielt aber die Konzentration und startete mit einem kühlen Kopf in die Punktejagd. Aus der neunten Startposition ließ er es zu Beginn ruhig angehen und das Feld sortieren. Wenig später startete er seine Attacken und arbeitete sich bis auf den vierten Rang nach vorne. Direkt an der Stoßstange des Dritten überquerte Marvin den Zielstrich und legte einen wichtigen Grundstein im Titelkampf. Mit einem Vorsprung von 30 Punkten geht er in das Finale auf dem Hockenheimring: „Unsere Ausgangslage ist gut, doch entschieden ist noch nichts. In drei Wochen werden nochmals 75 Punkte vergeben. Das Rennen ist gleichzeitig mein Heimrennen, es werden viele Freunde und Bekannte vor Ort sein, das spornt natürlich besonders an.“

Vom 2.-4. Oktober bestreiten die Fahrer der ADAC Formel 4 die Wertungsläufe 22 bis 24 auf dem Hockenheimring in Baden-Württemberg.